Glücklich sein ...

...und das Leben voll genießen.

Besser heute schlank ...

... als morgen krank.

Frei sein ...

... und das eigene Potenzial leben.

Coaching ...

... für individuelle Impulse.

Qi Gong ...

... Übungen für das tägliche Wohlbefinden.

Qi-Turbo ...

... mit Qi Gong leichter entgiften und abnehmen.

 

Glücklich, schlank und frei - das heißt gesund sein und das Leben genießen

Um glücklich, schlank und frei zu sein, braucht es gar nicht so viel. Konzentriere dich auf die Bereiche deines Lebens, auf die du Einfluss hast: deine Ernährung, dein Verhalten, deine Denkweise. Lass dich nicht von anderen verunsichern und verwirren. Achte statt dessen auf die Signale deines Körpers. Gesund zu sein ist eher zu erreichen durch gute Nahrung, inneren Frieden und Glücklichsein als durch Nahrungsergänzungsmittel oder ähnliches. Hier findest du Infos darüber, warum dein Körper so reagiert, wie er das tut, und was du tun kannst - Schritt für Schritt -, um endlich glücklich, schlank und frei zu sein.
weiterlesen ...
© Elaelo - Fotolia.com

Glücklich, schlank und frei mit Tipps von Wiltraud Kleinert

 

Glücklich, schlank und freiDu wünschst dir glücklich, schlank und frei sein von Beschwerden und Zwängen? Auf dieser Seite findest du Infos, Tipps und Hinweise zu allem, was dir hilft, ein gesünderes, erfülltes Leben zu führen. Setzt du den einen oder anderen Tipp um, kommst du deinem Ziel immer näher, nämlich glücklich, schlank und frei zu sein.

Der Fokus liegt auf den Dingen, die du selbst in deinem täglichen Leben tun oder lassen kannst. Dazu gehören vor allem Ernährung, doch auch Meditation und Qi Gong,  sowie die Rolle der Emotionen, alte Glaubensmuster, Kindheitstraumata usw. Gerade bei der Ernährung ist es so wichtig,  sie auf deinen individuellen Typ auszurichten statt nur auf Tradition oder aktuelle Trends zu setzen.

Vorteil Regulationsmedizin bei Unwohlsein & Krankheit

Beste Freunde durch dick und dünnIst dein Körper Freund oder Feind für dich?

Die Antwort scheint leicht: Freund natürlich. Doch behandeln wir ihn auch so? Du würdest deinem besten Freund in einer Notsituation doch nicht das Maul stopfen, oder? Statt dessen würdest du ihm zuhören und ihn nach Kräften unterstützen, nicht wahr?

Und doch ist es gängige Praxis: Fühlen wir uns schlecht, unterdrücken wir nur allzu oft die Symptome durch Pillen. Werden die Beschwerden stärker, gehen wir zum Arzt, der – auf hohem Niveau zwar – das Gleiche tut: Er bringt die Symptome zum Schweigen. Ob die Ursache beseitigt ist, kann er aufgrund seiner schulmedizinischen Ausbildung nicht wissen.

Erdgebundene Seelen und hoher Blutdruck

Wenn Medikamente einfach nicht helfen wollen

Erdgebundene Seelen können stark beeinträchtigen und schwächenDer Einfluss externer Felder am Beispiel erdgebundene Seelen

Ob du dich wohl fühlst oder nicht, hängt nicht unerheblich von den dich umgebenden Feldern und deiner Beziehung zu Ihnen ab. Hier soll es nur um das Phänomen erdgebundene Seelen, eine spezielle Art externer Felder, gehen. Vom Mainstream wird dies ins Reich der Fantasie verwiesen. Allerdings existiert es nichtsdestotrotz und beeinträchtigt viele Menschen aus Unwissenheit unnötig lange.

Aus aktuellem Anlass möchte ich hier auf eine spezielle Form der Belastung durch erdgebundene Seelen eingehen. Häufig tritt sie nicht auf. Doch in an diesem Beispiel ist dieser Bereich am ehesten nachvollziehbar zu schildern.

Hoher Blutdruck normalisiert – Welche Faktoren helfen?

Pillen einwerfen oder Lebensstil anpassen?

Hoher Blutdruck ist gefährlich

hoher Blutdruck gemessenHoher Blutdruck ist weit verbreitet. Wie gefährlich das ist, weiß inzwischen wohl jeder. Es drohen Folgeerkrankungen, wie z. B. Herzinfarkt und Schlaganfall. Darauf will ich hier nicht weiter eingehen. Hoher Blutdruck muss behandelt werden, keine Frage! Die Frage ist vielmehr, wie.

Die klinische Medizin hat dankenswerterweise ein breites Spektrum an medikamentöser Behandlung für den Bluthochdruck entwickelt. Diese starken Medikamente haben jedoch auch Nebenwirkungen, die dem Körper an anderer Stelle schaden.

Metabolisches Syndrom gestoppt in nur zwei Wochen

Durch Abnehmen und Innerwise Coaching schnell medikamentenfrei

Ziel: Metabolisches Syndrom stoppenIn den letzten 4 Wochen durfte ich einen Klienten intensiv begleiten – mit herausragendem Erfolg. Davon will ich hier berichten und all jenen mit ähnlichen Beschwerden, also metabolisches Syndrom, Mut machen, sich selbst auf den Weg zu begeben. Es lohnt sich in vieler Hinsicht!

Die Ausgangssituation: Metabolisches Syndrom

Ein Mann mittleren Alters mit hoher beruflicher Belastung hatte die selbst gesteckte Obergrenze für sein Gewicht inzwischen deutlich überschritten. Seine Vorliebe für gutes und reichliches Essen sowie süße Snacks als „Nervennahrung“ für zwischendurch hatte sich bitter gerächt und zu gut 35 kg Übergewicht geführt.

Urlaub für den Darm

VerdauungsorganeUrlaub für den Darm – ein guter Vorsatz für 2017

Überlegst du noch, welches Vorhaben du dieses Jahr verwirklichen willst? Wie wäre es mit einer kleinen Änderung deiner Essgewohnheiten? Du wirst staunen, welch großen Effekt du damit erreichen kannst. Dein Darm und damit dein ganzer Körper wird es dir mit besserer Vitalität danken.

Was ich dir empfehlen möchte, ist keine Diät. Sicher weißt du schon aus leidvoller Erfahrung, dass keine Diät langfristig hilft, sondern nach Abschluss nur zu weiteren Kilos führt – der berüchtigte Jo-jo-Effekt. Statt dessen iss nur 3 Mahlzeiten am Tag und zwar ohne einen Bissen zwischendurch.

Gluten – die unterschätzte Gefahr

Gluten – die unterschätzte Gefahr für Autoimmunerkrankungen und mehr

Gluten in BackwarenLange haben Forscher gerätselt, was für die steigende Zahl von Autoimmunerkrankungen verantwortlich ist. Sie suchten den Grund, warum das Immunsystem sich plötzlich gegen körpereigene Gewebe richtet. Denn dessen Aufgabe ist es eigentlich, Gefahren von außen abzuwehren, um den Körper zu schützen. Schließlich wurden die Wissenschaftler fündig: Der Auslöser ist ein Bestandteil unserer Nahrung, nämlich das Gluten.

Das Klebereiweiß kommt vor allem in den drei gängigsten Getreidesorten Weizen, Roggen und Gerste

Gesund essen beim Bummel über den Weihnachtsmarkt

glückliches Paar auf dem WeihnachtsmarktAuf einem traditionellen Weihnachtsmarkt gesund essen – klingt das nicht wie ein Widerspruch in sich? Gerade die Adventszeit und die Weihnachtsfeiertage stellen alljährlich für die meisten von uns eine große Herausforderung dar: Einerseits wollen wir gesund essen und schlank bleiben oder doch wenigstens nicht zunehmen. Bei all den leckeren Versuchungen gar nicht so einfach, besonders für die „Schneewittchen“ unter uns, die auf bestimmte Stoffe in der Nahrung empfindlich reagieren und sie meiden sollten. (Ob du auch dazu gehörst? Finde es hier heraus.) Andererseits werden wir gerade zu dieser Zeit mit so vielen Angeboten bombardiert,

Warum wir süchtig nach Gebäck & Co sind

Lust auf GebäckDurch Gebäck und Co. süchtig? Eine provozierende These! Auch ich wollte es anfangs nicht glauben. Doch für die große Mehrheit von uns ist dies Realität, auch wenn wir uns die Tatsache schönreden.

Das Merkmal für süchtig sein ist etwas immer wieder haben wollen und nicht aufhören können einen bestimmten Stoff zu konsumieren. Das trifft genau auf den Verbrauch von Süßigkeiten, Keksen, Kuchen, Chips usw. zu. Sie sehen sehr verschieden aus, sie schmecken verschieden und haben doch die gleiche Wirkung auf das Gehirn. Was haben sie gemeinsam? Sie enthalten zwei ganz alltägliche Bestandteile, nämlich Zucker und Mehl. Ja, du hast richtig gelesen, auch Mehl hat diese süchtig machende Wirkung.

Unstillbarer Hunger oder warum das Gehirn dich zum Essen verführt

blockierte Rezeptoren im GehirnWahrscheinlich kennst du selbst solche Situationen: Ohne hungrig zu sein, fühlst du dich zum Essen verführt und kannst einfach nicht aufhören, bevor die Chips-Tüte oder die Tafel Schokolade alle ist. Entgegen besserem Wissen und trotz aller guten Vorsätze bleibt es wieder einmal nicht bei einer Handvoll oder ein, zwei Stückchen. Was bleibt am Ende? Hüftgold und ein schlechtes Gewissen, oft sogar Verzweiflung darüber, dass du dich nicht beherrschen konntest – wieder einmal. Damit bist du nicht allein. Und es gibt eine Lösung!

Umgeben von einem Überangebot von Nahrungsmitteln erleben wir in der Regel keinen natürlichen Hunger. Die meisten von uns essen, weil es Essenszeit ist, und nicht, weil sie Hunger haben. Übergewicht bzw. Probleme das Gewicht zu halten ist inzwischen ein weltweites Problem. Soweit so gut (bzw. schlecht). Doch warum verspüren viele von uns ein unstillbares Bedürfnis, auch zwischen den Mahlzeiten zu essen oder abends beim Fernsehen oder im Kino?

Schneewittchen modern oder das tägliche Gift im Essen

Schneewittchen + das Gift im EssenErinnerst du dich, wie du einst beim Vorlesen mitgefiebert hast: Ein appetitlicher, rotbäckiger Apfel wurde dem schönen, arglosen Schneewittchen angeboten – isst sie ihn oder erkennt sie die Gefahr? Sie griff zu, biss herzhaft hinein – und fiel tot um. Gut für unsere Kinderseele, dass es doch ein Happy End gab: Sie spuckte das Gift im Essen wieder aus und genas.

Nun soll es hier weder um Äpfel noch mögliche ungesunde Rückstände in ihnen gehen. Sondern um den Apfel als Symbol für unsere moderne Ernährung.

Egal welcher Ernährungsform du anhängst, es gibt zwei Nahrungsbestandteile