Die geeignete Qi-Gong-Übung finden

Finde deine Qi-Gong-Übung

Qi-Gong-ÜbungGut zu wissen:
Qi Gong heißt übersetzt Arbeit mit der Lebensenergie, ist also ein Oberbegriff. Häufig wird er bei uns allerdings einengend für Stufe 1.b. gebraucht. Es lohnt sich also nachzufragen, was denn genau angeboten wird, besonders wenn du vor allem deine Beschwerden loswerden willst. Der Begriff Qi Gong kommt aus der chinesischen Tradition, doch auch in anderen Gegenden Asiens sind Übungen zur Arbeit mit der Lebensenergie entwickelt worden, auch in mehreren Stufen.

Damit es für dich einfacher wird, gebe ich dir hier ein paar Anregungen für deine Entscheidung. Mach dir – ehrlich zu dir selbst – zuallererst Gedanken darüber, was du erreichen willst. Lass uns dies schrittweise durchgehen:

  1. Warum willst du eine Qi-Gong-Übung erlernen? Was bezweckst du damit?
    1. Du willst besonders fit werden.
      • Dann sind die sogenannten Kampfkünste eine gute Wahl. Dazu gehören unter anderem Aikido, Karate, Judo, Shaolin. Bei einem guten Lehrer wirst du langsam an die schwierigeren Übungen herangeführt, ohne dass du überfordert wirst. Eine gute Fitness solltest du allerdings schon mitbringen.
    2. Du möchtest vor allem gesund bleiben.
      • Dir geht es relativ gut. Du willst Stress abbauen, einen Ausgleich zum fordernden Alltag haben und dich wohlfühlen.
      • Die große Masse der in Volkshochschulen, Sportstudios etc. angebotenen Kurse sind für dich geeignet. Meist laufen die unter Bezeichnungen wie Qi Gong, Taiji, Joga. Natürlich sind auch Anbieter wie Qi-Gong- und Yoga-Schulen geeignet.
    3. Du hast Beschwerden und möchtest diese abbauen, möchtest wieder gesund werden.
      • In diesem Fall ist Medizinisches Qi Gong die beste Wahl. Damit kommst du am schnellsten zum Ziel und überforderst dich nicht.
    • Der Schwierigkeitsgrad steigt von Stufe zu Stufe (c. > b. > a.) Wählst du eine zu hohe Stufe, bist du bald entmutigt und glaubst, Qi-Gong-Übungen wären grundsätzlich nichts für dich.
  2. Es gibt sehr verschiedene Arten von Qi-Gong-Übungen. Mit welcher Art solltest du beginnen?
    1. Meridian-Übungen
      • Hier lenkst du durch gezielte Bewegungen die Energie in deinen Meridianen. So werden die für dich nötigen Selbstheilungsprozesse angestoßen und in Fluss gehalten.
      • Die Qi-Gong-Übungen gehören zum Medizinischen Qi Gong.
      • Dies ist der leichteste Einstieg in deine Übungspraxis. Du brauchst dich um nichts weiter zu kümmern als um die exakte Bewegung. Das geht schnell in Routine über. Und die Wirkungen auf die Gesundheit sind unglaublich gut.
      • Die Art der Bewegung sollte durch einen speziell ausgebildeten Therapeuten  individuell an dich angepasst werden. Wenn die Qi-Gong-Übung falsch ausgeführt wird, kann du auch unerwünschte Wirkungen bekommen.
    2. Bewegtes Qi Gong
      • Dazu zählt die Mehrzahl der in Deutschland angebotenen Qi-Gong-Übungen.
      • Leichte, harmonische Bewegungen in Verbindung mit dem Qi-Gong-Zustand, d. h. der Einheit von Bewegung, Atem und Stille des Geistes (mind), führen zu großem Wohlbefinden. Allerdings müssen die meisten Anfänger diesen Zustand erst erlernen. Kopflastigen oder sehr gestressten Personen fällt dies oft schwerer. Da heißt es nicht aufgeben.
      • Diese Qi-Gong-Übungen sind für alle die bestens geeignet, die vor allem Stressabbau suchen und gesteigertes Wohlbefinden.
      • Bewegte Qi-Gong-Übungen haben durchaus eine positive Wirkung auf deinen Gesundheitszustand, je besser dein Qi-Gong-Zustand um so mehr. Das ist ideal, um gesund zu bleiben und kleinere Beschwerden abzubauen. Das gerade Gesagte bezieht sich auf all die Qi-Gong-Übungen, die ich unter 1.b. weiter oben beschrieben habe.
      • Auch im Medizinischen Qi Gong gibt es sehr viele bewegte Qi-Gong-Übungen. Damit kannst du Beschwerden sehr viel schneller und gezielter ablegen.
    3. Stilles Qi Gong
      • Hier werden keine Bewegungen ausgeführt. Alles, was passiert, geschieht in deinem Inneren. Für einen Beobachter stehst oder sitzt du nur rum.
      • Bei gutem Qi-Gong-Zustand sind dies ideale, universell wirksame Qi-Gong-Übungen.
      • Dabei ist die richtige Haltung und vor allem die Stille des Geistes (mind), das Verschmelzen mit dem AllEinen, für eine gute Wirkung erforderlich.
      • Diese stillen Qi-Gong-Übungen führen zu mehr Wohlbefinden, wirken als Gegengewicht zum Alltagsstress und verbessern den Gesundheitszustand.
      • Damit zu beginnen, führt bei Anfängern oft zu Frustrationen, Zweifeln, Verspannungen usw.
  3. Wo buchst du deinen ersten Kurs?
    1. VHS, Sportverein o. ä.
      • Sprich mit dem Kursleiter, ob sein Kurs deinem angestrebten Ziel entspricht.
      • Vorsicht ist geboten, wenn der Kursleiter Qi-Gong-Übungen eher als eine Sportvariante begreift und so das eigentliche Wesen, das große Potenzial des Qi Gong, vernachlässigt. (Leider kenne ich so ein Beispiel, wo zum einen Teile aus unterschiedlichen Übungen munter gemischt werden und auch entsprechend Erkenntnissen aus der Rückengymnastik „angepasst“ und verändert werden.) Das tut dir nicht gut. Dann kannst du stattdessen genauso gut (oder besser) ins Sportstudio gehen, Streching-Übungen oder Rückengymnastik etc. machen
    2. Qi-Gong-Schule (von einem Meister geleitet)
      • Sie bieten i.d.R. ein Aufbau-Programm, so dass du mit einfachen Übungen anfangen und dich später steigern kannst. Lass dich beraten und wähle nicht blindlings einen populären Kurs. Was für viele gut ist, muss für dich in diesem Augenblick nicht unbedingt gut sein. So vermeidest du unnötige Umwege.
      • Sehr gut geeignet, um gesund zu bleiben, Stress abzubauen und für die Steigerung deines Wohlbefindens
      • Um gesund zu werden, ist dies oft jedoch ein recht langer Weg.
    3. Speziell ausgebildete TCM-Therapeuten (Heilpraktiker u. a.)
      • Dies ist der ideale Weg, um Beschwerden – je nach Krankheit – relativ schnell loszuwerden. Medizinisches Qi Gong

Qi-Gong-Übungen sind eine fantastische Möglichkeit, aktiv und selbstbestimmt dein Leben positiv zu beeinflussen, egal wo du zurzeit stehst. Bisher habe ich nur über die Auswirkungen auf den Körper geschrieben. Doch es passiert so viel mehr. Sei gespannt!

© Elnur – Fotolia.com.com #80789965