Metabolisches Syndrom gestoppt in nur zwei Wochen

Durch Abnehmen und Innerwise Coaching schnell medikamentenfrei

Ziel: Metabolisches Syndrom stoppenIn den letzten 4 Wochen durfte ich einen Klienten intensiv begleiten – mit herausragendem Erfolg. Davon will ich hier berichten und all jenen mit ähnlichen Beschwerden, also metabolisches Syndrom, Mut machen, sich selbst auf den Weg zu begeben. Es lohnt sich in vieler Hinsicht!

Die Ausgangssituation: Metabolisches Syndrom

Ein Mann mittleren Alters mit hoher beruflicher Belastung hatte die selbst gesteckte Obergrenze für sein Gewicht inzwischen deutlich überschritten. Seine Vorliebe für gutes und reichliches Essen sowie süße Snacks als „Nervennahrung“ für zwischendurch hatte sich bitter gerächt und zu gut 35 kg Übergewicht geführt. Schwerer wogen allerdings die gesundheitlichen Einschränkungen und Beschwerden, die sich eingestellt hatten:

  • Bluthochdruck seit vielen Jahren, inzwischen durch Medikamente kaum regulierbar
  • Stark erhöhte Harnwerte
  • Verminderte Leistungsfähigkeit (schnelle körperliche Ermüdung, auch geistig nach eigenem Empfinden nicht mehr so fit wie früher)
  • Neigung zu depressiver Verstimmung

Anfang Januar hatte sein Arzt die Dosis seiner Blutdruckmedikamente weiter erhöht. Gleichzeitig warnte er ihn eindrücklich vor den möglichen Konsequenzen (Diabetes II, Herzinfarkt, Schlaganfall). Vor allem hatte der Mediziner das Abspecken dringend empfohlen.

Um abzunehmen und von seinen vielen täglichen Medikamenten runter zu kommen, hatte mein Klient in der Vergangenheit bereits alles Mögliche versucht. Leider ohne Erfolg.

Also entschloss er sich, alternativen Beistand zu holen. Er kam zu mir mit dem Wunsch, durch den Qi-Turbo deutlich abzuspecken und so den Turnaround zu schaffen. In unserem ersten Gespräch erläuterte ich ihm, dass der Qi-Turbo in seinem Fall nicht die richtige Methode ist.

Der Qi-Turbo entfaltet seine Stärken durch die Lichtnahrung, die die konventionelle Nahrung komplett ersetzt. Dadurch werden umfassende innere Entwicklungsschritte initiiert und unterstützt. Auch der Körper, das Äußere, entgiftet und verändert sich. Dabei sind 7 Kilo weniger in einer Woche keine Ausnahme. Dennoch sollte der Qi-Turbo nicht als Diät missbraucht werden. Denn ohne Ernährungsumstellung ist das Ergebnis nach Beendigung kaum zu halten.

Statt dessen empfahl ich ihm die Ernährungsumstellung nach der von Susan Peirce Thompson, Phd, entwickelten Methode Bright Line Eating. Damit habe ich selbst seit mehr als einem halben Jahr ausgezeichnete Erfahrungen gemacht.

Unser Programm

Durch Befragen und kinesiologisches Austesten mit dem Armlängentest hatte sich nämlich herausgestellt, dass er vom „Schneewittchen-Effekt“ betroffen ist. Das bedeutet, dass sein Körper besonders empfindlich auf Zucker und Mehl reagiert. Das trifft übrigens auf etwa zwei Drittel aller Menschen zu, wenn auch unterschiedlich stark. Die Hälfte von ihnen entwickelt diese Übersensibilität meist erst im Laufe ihres Lebens. (Lies hier mehr zum Thema.)

Durch diesen „Schneewittchen-Effekt“ waren seine Hormonspiegel völlig aus dem Tritt gekommen. Sein Gehirn hatte die Empfindlichkeit der Rezeptoren für Dopamin verringert. Leptin, das Hormon, das im Körper gebildet wird, um Sättigung zu signalisieren, wurde von seinen Rezeptoren nicht mehr wahrgenommen. So hatte er ständig das Bedürfnis zu essen und zwar mehr als normal nötig wäre. So erhöhte sich der Spiegel seines Basisinsulin immer mehr (und hätte schließlich dazu geführt, dass sich eine Insulin-Resistenz entwickelt hätte, also Diabetes II).

Trotz anfänglicher Skepsis entschloss er sich, seine Ernährung konsequent umzustellen:

1. Kein Zucker (in keiner Art, kein Süßstoff, kein Saft)
2. Kein Mehl (kein Gebäck, kein Brot)
3. Nur 3 Hauptmahlzeiten (ohne Snacks zwischendurch)
4. Ausreichende, doch begrenzte Mengen, um das Abnehmen zu unterstützen

Da ich ebenfalls empfindlich auf Zucker und Mehl reagiere, wende ich dieses Ernährungsprogramm seit gut einem halben Jahr täglich an. Daher kenne ich die DOs und DON’Ts, was sich also bewährt hat und wo sich Fallstricke verbergen. So erhielt mein Klient genaue Informationen, worauf er zu achten hatte. Wir verabredeten, dass er mich jederzeit kontaktieren könne, wenn Probleme oder Fragen auftauchen. Voller Hoffnung startete er seinen Weg zu einem gesunden, schlanken Ich.

In der Folge trafen wir uns einmal pro Woche: Heilungsimpulse durch Innerwise Coaching setzen (Dazu an anderer Stelle mehr), Erfahrungen austauschen und aktuelle Fragen klären.

 Seine Erfahrungen

  • Bereits nach drei Tagen hatte er die Entgiftungserscheinungen der Umstellungsphase überwunden.
  • Die neue Kost schmeckte immer besser. Er war positiv überrascht über die erlaubten Mengen pro Mahlzeit.
  • Nach einer Woche zeigte die Waage bereits knapp 3 kg weniger.Bluthochdruck normalisiert nach kurzer Zeit
  • Schon nach zwei Wochen konnte er seine Medikamente stark reduzieren. (Das darf selbstverständlich nur mit einem Arzt getan werden!)
  • Von Woche zu Woche fühlte er sich fitter.
  • Nach vier Wochen hatte sich sein Gewicht um 7,8 kg verringert, sein Ruhepuls von anfangs 73 auf 53.
  • Sein Blutdruck ohne Medikamente betrug nun 120 : 71, also normale Werte.

Das wichtigste Ziel, nämlich die  Verbesserung seiner gesundheitlichen Werte, wurde in dieser kurzen Zeit bereits erreicht, so dass er nun sogar ganz auf seine Medikamente verzichten kann.

Bis er sein Wunschgewicht erreicht, wird es noch etwas dauern. Doch weiß er, dass er auch dieses Ziel erreichen wird. Seine Motivation ist hoch, die veränderte Ernährung schmeckt und tut ihm gut.

Sein Fazit: „Ich bin sehr zufrieden und mache auf jeden Fall weiter.“

So viel abgenommen und keine Medikamente mehr nötig, also sein metabolisches Syndrom gestoppt in so kurzer Zeit – Ist das nicht super?

Über den Author

Wiltraud Kleinert Wiltraud Kleinert, Innerwise Coach, TCM-Therapeutin und Qi-Gong-Lehrerin im Ruhestand mit langjähriger Erfahrung mit verschiedenen Methoden aus der Informations- und Regulationsmedizin, unterstützt Hilfesuchende auf Spendenbasis, damit Leben leichter wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*