Tag Archives: abnehmen

Wasser – unser wichtigstes Lebensmittel – oft unterschätzt

Lebenselixier Wasser

spritziges WasserMaskiertes Durstgefühl

Als ich heute auf dem Weg zum Supermarkt war, ertappte ich mich bei Phantasien über Snacks, die ich mir gönnen könnte. Snacks? Ich? Schließlich verkneife ich mir seit fast einem Jahr jeden Bissen zwischen den Mahlzeiten. Schnell wurde mir die Ursache bewusst: Ich hatte vergessen, ausreichend Wasser zu trinken.

Denn häufig maskiert sich das Durstgefühl und wir denken, unser Körper verlangt nach etwas zu essen. Der Drang kann ziemlich groß sein, obwohl gar keine Hungergefühl da ist. Wasser trinken ist die richtige Antwort darauf und der Drang zu essen verschwindet schnell.

Hoher Blutdruck normalisiert – Welche Faktoren helfen?

Pillen einwerfen oder Lebensstil anpassen?

Hoher Blutdruck ist gefährlich

hoher Blutdruck gemessenHoher Blutdruck ist weit verbreitet. Wie gefährlich das ist, weiß inzwischen wohl jeder. Es drohen Folgeerkrankungen, wie z. B. Herzinfarkt und Schlaganfall. Darauf will ich hier nicht weiter eingehen. Hoher Blutdruck muss behandelt werden, keine Frage! Die Frage ist vielmehr, wie.

Die klinische Medizin hat dankenswerterweise ein breites Spektrum an medikamentöser Behandlung für den Bluthochdruck entwickelt. Diese starken Medikamente haben jedoch auch Nebenwirkungen, die dem Körper an anderer Stelle schaden.

Metabolisches Syndrom gestoppt in nur zwei Wochen

Durch Abnehmen und Innerwise Coaching schnell medikamentenfrei

Ziel: Metabolisches Syndrom stoppenIn den letzten 4 Wochen durfte ich einen Klienten intensiv begleiten – mit herausragendem Erfolg. Davon will ich hier berichten und all jenen mit ähnlichen Beschwerden, also metabolisches Syndrom, Mut machen, sich selbst auf den Weg zu begeben. Es lohnt sich in vieler Hinsicht!

Die Ausgangssituation: Metabolisches Syndrom

Ein Mann mittleren Alters mit hoher beruflicher Belastung hatte die selbst gesteckte Obergrenze für sein Gewicht inzwischen deutlich überschritten. Seine Vorliebe für gutes und reichliches Essen sowie süße Snacks als „Nervennahrung“ für zwischendurch hatte sich bitter gerächt und zu gut 35 kg Übergewicht geführt.

Urlaub für den Darm

VerdauungsorganeUrlaub für den Darm – ein guter Vorsatz für 2017

Überlegst du noch, welches Vorhaben du dieses Jahr verwirklichen willst? Wie wäre es mit einer kleinen Änderung deiner Essgewohnheiten? Du wirst staunen, welch großen Effekt du damit erreichen kannst. Dein Darm und damit dein ganzer Körper wird es dir mit besserer Vitalität danken.

Was ich dir empfehlen möchte, ist keine Diät. Sicher weißt du schon aus leidvoller Erfahrung, dass keine Diät langfristig hilft, sondern nach Abschluss nur zu weiteren Kilos führt – der berüchtigte Jo-jo-Effekt. Statt dessen iss nur 3 Mahlzeiten am Tag und zwar ohne einen Bissen zwischendurch.

Gluten – die unterschätzte Gefahr

Gluten – die unterschätzte Gefahr für Autoimmunerkrankungen und mehr

Gluten in BackwarenLange haben Forscher gerätselt, was für die steigende Zahl von Autoimmunerkrankungen verantwortlich ist. Sie suchten den Grund, warum das Immunsystem sich plötzlich gegen körpereigene Gewebe richtet. Denn dessen Aufgabe ist es eigentlich, Gefahren von außen abzuwehren, um den Körper zu schützen. Schließlich wurden die Wissenschaftler fündig: Der Auslöser ist ein Bestandteil unserer Nahrung, nämlich das Gluten.

Das Klebereiweiß kommt vor allem in den drei gängigsten Getreidesorten Weizen, Roggen und Gerste

Unstillbarer Hunger oder warum das Gehirn dich zum Essen verführt

blockierte Rezeptoren im GehirnWahrscheinlich kennst du selbst solche Situationen: Ohne hungrig zu sein, fühlst du dich zum Essen verführt und kannst einfach nicht aufhören, bevor die Chips-Tüte oder die Tafel Schokolade alle ist. Entgegen besserem Wissen und trotz aller guten Vorsätze bleibt es wieder einmal nicht bei einer Handvoll oder ein, zwei Stückchen. Was bleibt am Ende? Hüftgold und ein schlechtes Gewissen, oft sogar Verzweiflung darüber, dass du dich nicht beherrschen konntest – wieder einmal. Damit bist du nicht allein. Und es gibt eine Lösung!

Umgeben von einem Überangebot von Nahrungsmitteln erleben wir in der Regel keinen natürlichen Hunger. Die meisten von uns essen, weil es Essenszeit ist, und nicht, weil sie Hunger haben. Übergewicht bzw. Probleme das Gewicht zu halten ist inzwischen ein weltweites Problem. Soweit so gut (bzw. schlecht). Doch warum verspüren viele von uns ein unstillbares Bedürfnis, auch zwischen den Mahlzeiten zu essen oder abends beim Fernsehen oder im Kino?

Nahrung sei deine Medizin – Ernährung und Gesundheit

kräftig + gesund„Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!“

Diese überlieferte Weisheit von Hippokrates, dem Stammvater unserer heutigen Medizin, ist heute aktueller denn je. Sind wir doch gewärtig erst wieder dabei, die Bedeutung dieser Mahnung für unsere Gesundheit wieder zu entdecken.

Immer klarer wird der Zusammenhang zwischen Ernährung und Sterblichkeit bzw. Erkrankungen. Das hat eine kürzlich veröffentlichte große Studie ganz deutlich ergeben. Die Wissenschaftler untersuchten verschiedene Ernährungsweisen und deren Auswirkung auf Gesundheit, Umwelt und Ökonomie.

Gewichtsprobleme? Übergewicht? Resignation? Das muss nicht sein!

HoffnungGewichtsprobleme brauchen wirklich nicht sein!

Ein provozierender Titel – schließlich sind weltweit immer mehr Menschen übergewichtig oder sogar fettleibig. Auch bei uns. Wieviel Leid sich dahinter verbirgt: Folge-Krankheiten (z. B. metabolisches Syndrom, Bluthochdruck, Gelenkprobleme, Diabetes II), doch auch viel seelisches Leid. So viele Menschen versuchen verzweifelt mit allen Mitteln abzunehmen oder ihr Gewicht zu halten. Man geht davon aus, dass selbst 17 % der Schlanken ständig darum kämpfen, ihre Figur zu behalten.

Ich war eine von ihnen – den größten Teil meines Lebens übergewichtig, mit zunehmendem Alter immer mehr. Daher weiß ich sehr gut, wie deprimierend ein erfolgloser Kampf mit den eigenen Kilos ist.

Ein fataler Irrtum beim Abnehmen

Lake DillonGestern lief im Fernsehen wieder eine Folge von „The biggest looser“, in der bedauernswerte Geschöpfe mit starkem Übergewicht vorgeführt werden und beweisen sollen, wer sich am meisten kasteit hat, also am meisten abgenommen hat. Das Abnehmen an sich (bei stark Übergewichtigen!) ist natürlich eine gute und erstrebenswerte Sache, ist es doch äußerer Ausdruck eines Erkrankungsprozesses, ganz unabhängig davon, ob sich der Betroffene krank fühlt oder (noch!) gesund.

Schlimm in meinen Augen sind dagegen einige der dort für diesen Zweck propagierten Methoden. Nehmen wir z. B. den Sport. So gut, segensreich und angenehm sportliche Betätigung für Gesunde ist, so ungünstig wirkt er sich auf Kranke aus. Das ist ja eigentlich kein Geheimnis. Niemand empfiehlt einem Fieber-Kranken, jemandem mit grippalem Infekt oder einer anderen „anerkannten“ Krankheit, sich sportlich zu betätigen. Doch Übergewicht wird in der öffentlichen Wahrnehmung noch immer nicht als Krankheitsgeschehen gesehen.