Vom Qi ernährt

BlumeLetzte Woche habe ich mich wiederum in den sogenannten Bigu-Zustand begeben, d. h. ich werde ausschließlich vom Qi ernährt. Ein guter Anlass über meine Erfahrungen damit zu berichten.

Das Phänomen nicht essen zu brauchen und doch voll ernährt zu sein, kennen viele vielleicht eher unter dem Begriff Lichtnahrung. Bekannt gemacht in der westlichen Welt hat ihn Jasmuheen. Bigu ist die chinesische Bezeichnung dafür, seit Jahrtausenden bekannt. Natürlich ist dieser Zustand auch in anderen alten Kulturen bekannt. Denn er ist vollkommen natürlich und hat nichts Spektakuläres. Diese Möglichkeit des Seins ist nur in Vergessenheit geraten.

Das erste Mal habe ich Bigu vor etwa 8 Jahren erlebt und zwar völlig unbeabsichtigt, hatte allerdings  schon davon gehört. Bei einem Wochen-Retreat mit Großmeister Letian zu einem ganz anderen Thema brachte ich bereits am 2. Tag keinen Bissen mehr hinunter – einfach keinen Appetit und keinen Hunger. Das Energiefeld war so stark, dass sich mein Zugang spontan geöffnet hatte. Wieder zu Hause im gewohnten Umfeld dauerte dieser Zustand, nicht essen zu brauchen und auch nicht zu wollen, weitere 17 Tage. Dann jedoch musste ich für eine Geburtstagsfeier Essen planen, einkaufen + vorbereiten und da erwachte langsam wieder meine Lust auf Nahrung.

Gern wäre ich später wieder ins Bigu gegangen. Ich hatte mich so wohl gefühlt. Doch damals konnte ich das noch nicht allein. Auch die Bigu-Energieübertragungen, die ich besuchte, verfehlten ihre Wirkung bei mir. Dafür erhielt ich die Erklärung, es sei eine Gnade des Universums, Bigu zu erhalten. Nun ja, in der Zwischenzeit war ich kein schlechterer Mensch geworden. Eher spielten da gesundheitliche Probleme eine Rolle.

Erst im Rahmen einer Weiterbildung vor 5 Jahren lernte ich von der chinesischen Ärztin Li Qi Duan eine einfache Technik und das nötige Hintergrundwissen. Das brachte für mich den großen Durchbruch. Endlich konnte ich jederzeit selbst Anfang und Ende wählen. Vor allen Dingen verbesserte sich meine Gesundheit dramatisch, denn mein Körper entgiftete in atemberaubendem Tempo mit der zusätzlichen Energie, die er nun nicht mehr für den Verdauungsprozess benötigte. Er konnte die Schadstoffe, die in Darm und Speckröllchen eingelagert waren, ausscheiden. Dadurch verlor ich in kurzer Zeit 30 kg. Statt XL trage ich jetzt S. Ich konnte es erst gar nicht fassen: Plötzlich trug ich eine Kleidergröße wie nicht mal als Teenie!

Das ist mein persönlicher Triumph, den ich sehr genieße. Doch spektakulärer sind nach meinem Empfinden die gesundheitlichen Auswirkungen: Alle Beschwerden sind verschwunden. Vor mehr als 2 Jahren war ich das letzte Mal beim Arzt, was mir meine Krankenkasse halbjährlich mit einer teilweisen Rückerstattung meiner Beiträge honoriert. Es gibt wohl nicht viele in meinem Alter, die weder Arzt noch Medikamente brauchen.

Falls du dich nun fragst, warum ich immer noch mal rein, mal raus gehe aus diesem Zustand: Ich bin ein soziales Wesen wie jeder andere – und ich liebe gutes Essen. Was ich damit sagen will ist, dass Treffs und Feierlichkeiten fast immer mit Essen verbunden sind. Bei manchen Gelegenheiten reicht es zu sagen, keinen Appetit zu haben. Doch weit häufiger wird es nicht akzeptiert. Versucht man eine Erklärung, erntet man Ablehnung. Also esse ich dann mit und habe lieber Spaß zusammen mit den anderen. Schnell sind dann wieder die aufgenommenen Schadstoffe entgiftet und ich fühle mich wieder richtig wohl.

Willst du diese Methode auch erlernen? Sie macht frei von allen Zwängen. Selbst essen musst du nicht mehr, aber du kannst es – wann immer du willst.

Die nächste Gelegenheit dafür besteht Anfang Oktober in einem Qi-Turbo-Retreat – 7 Tage gemeinsam Bigu und du lernst alles, was dazu gehört. Schon nach dieser einen Woche wirst du dich viel besser fühlen und 7 kg leichter sein (so viel nur bei Übergewicht). Überleg es dir. Mehr zum Thema kannst du hier lesen. Wenn du Fragen hast, nur zu. Ich beantworte jeden Kommentar.

Über den Author

Wiltraud Kleinert Wiltraud Kleinert, Innerwise Coach, TCM-Therapeutin und Qi-Gong-Lehrerin im Ruhestand mit langjähriger Erfahrung mit verschiedenen Methoden aus der Informations- und Regulationsmedizin, unterstützt Hilfesuchende auf Spendenbasis, damit Leben leichter wird.

4 Responses to Vom Qi ernährt

  1. Elisabeth Theune sagt:

    Liebe Wiltraut,

    ich habe gerade deine Webseite entdeckt. Ich interesiere mich sehr fuer den QiTurbo Kurs im April.
    Ich wuerde mich freuen wenn du mit mir Kontakt aufnehmen wuerdest.
    Meine Tele-Nr. ist: 02242 xxxxxxx. Morgen, also Montag, werde ich erst Nachmittags erreichbar sein, da ich heute Nacht die Mondfinsterniss schauen werde.Danke fuer eine Antwort!
    Lieben Gruss Elisabeth

    • Wiltraud Kleinert Wiltraud Kleinert sagt:

      Liebe Elisabeth,
      vielen Dank für dein Interesse. Gern melde ich mich bei dir, was jedoch erst Mitte Oktober möglich ist. Daher bitte ich um etwas Geduld. Alles andere mündlich.
      Bis dahin eine gute Zeit!
      Liebe Grüße Wiltraud

  2. Daniel sagt:

    Guten Tag 🙂

    Kannst du ein paar Übungen empfehlen und diese hier schildern?

    Besten Dank und Freundliche Grüsse

    Daniel

    • Wiltraud Kleinert Wiltraud Kleinert sagt:

      Hallo Daniel,
      Danke für deine Anregung. Allerdings habe ich mich bewusst dafür entschieden, Übungen nicht detailliert zu schildern, also zum Nachmachen. Wer Qi Gong probieren möchte, sollte sich einen guten Lehrer suchen. Nur bei präziser Ausführung kann es seine vielfältigen segensreichen Wirkungen entfalten. Um es also richtig zu erlernen, braucht es individuelle Anleitung und Korrektur. Sonst führt es nur zu Frust. Es gibt viele sehr gute Übungen – das A und O ist die Ausführung und die regelmäßige Anwendung. Und wie auf dieser Website geschildert, ist es wichtig, sich darüber klar zu sein, was man erreichen will, damit man den richtigen Weg wählt: sich weder über- noch unterfordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*