Wasser – unser wichtigstes Lebensmittel – oft unterschätzt

Lebenselixier Wasser

spritziges WasserMaskiertes Durstgefühl

Als ich heute auf dem Weg zum Supermarkt war, ertappte ich mich bei Phantasien über Snacks, die ich mir gönnen könnte. Snacks? Ich? Schließlich verkneife ich mir seit fast einem Jahr jeden Bissen zwischen den Mahlzeiten. Schnell wurde mir die Ursache bewusst: Ich hatte vergessen, ausreichend Wasser zu trinken.

Denn häufig maskiert sich das Durstgefühl und wir denken, unser Körper verlangt nach etwas zu essen. Der Drang kann ziemlich groß sein, obwohl gar keine Hungergefühl da ist. Wasser trinken ist die richtige Antwort darauf und der Drang zu essen verschwindet schnell.

Wir alle wissen, dass es so wichtig ist, genug zu trinken. Schließlich besteht der menschliche Körper im Idealfall zu etwa 80 % aus Wasser. Kein innerer Prozess kommt ohne Wasser aus. Und doch ist es ganz schön herausfordernd für die meisten von uns, im Laufe eines Tages die erforderliche Menge Wasser zu trinken.

Warum trinken viele Menschen nicht genug Wasser?

  1. Unwissen über die gesundheitlichen Folgen

Ist nicht genug Wasser im Körper, sind die Folgen individuell sehr unterschiedlich. Häufig führt das zu Problemen mit der Verdauung, besonders zu Verstopfung. Wenn die Nieren nicht genug Wasser zur Verfügung haben, können sie den Körper nicht angemessen entgiften. Selbst das Gehirn trocknet ein, was zu Demenz führt. Nicht wenige angeblich demente Senioren erholen sich erstaunlich gut, wenn sie an den Tropf gelegt werden. Das habe ich selbst an meinem Onkel und einem weiteren Fall im Freundeskreis beobachten können. Selbst trank er kaum etwas und das Pflegepersonal hatte nicht die Zeit, ihn ständig zum Trinken zu animieren. Wenn er an den Tropf gelegt wurde, also eine Kochsalzlösung dem Körper zugefügt wurde, erholten sich seine geistigen Fähigkeiten schnell wieder so weit, dass man mit ihm kommunizieren konnte.

  1. Durstgefühl nimmt ab

Auf das Durstgefühl kann man sich nicht verlassen, vor allem die Älteren nicht. Da muss man sich schon ein gewisses Maß über den Tag verteilt vornehmen und konsequent sein. Außerdem muss man sich bewusst machen, dass sich Durst oft hinter Appetit auf einen Snack verbirgt.

  1. Anerzogene Geringschätzung für Wasser

Viele meinen, Wasser trinken sei unter ihrer Würde. Sie trinken gezuckerte Limonaden bzw. Säfte oder alkoholische Getränke. Ihnen ist nicht klar, dass sie dadurch Stoffe aufnehmen, die ihnen nicht gut tun und wesentlich dazu beitragen, dass sie zunehmen bzw. nicht abnehmen können, ihren Basalinsulin-Spiegel auf ungeahnte Höhen treiben und so auf dem besten Weg in Stoffwechsel-Krankheiten wie z. B. Diabetes sind.

  1. Furcht vor der Suche nach öffentlichen Toiletten

Ist man stundenlang außer Haus, kann man zwar Wasser mitnehmen. Doch was tun, wenn man plötzlich auf die Toilette muß, ohne dass eine solche in der Nähe ist? Da wird das Wasser dann doch eher zögerlich getrunken.

  1. Furcht vor dicken Beinen

Immer wieder höre ich, dass Leute sich nicht trauen, mehr zu trinken, weil sie dicke Beine bzw. Ödeme fürchten – obwohl sie Durst haben. Meist erzählen sie dann noch, dass sie Entwässerungstabletten einnehmen. Also leiden sie gleich doppelt unter Wassermangel. Es gibt genug Berichte darüber, dass Entwässerungstabletten oft die falsche Maßnahme sind. Denn der Körper lagert Wasser ein, wenn nicht genügend zur Verfügung steht, sozusagen als Überlebensstrategie. Vor einigen Jahren konnte ich das selbst überprüfen: Plötzlich bekam ich im Hochsommer dicke Beine. Ich erhöhte mein Trinkpensum und innerhalb von zwei Tagen waren die Beine wieder normal.

Erhöhe deine tägliche Trinkmenge Wasser!

täglich genug Wasser trinkenWelcher Grund dich auch im Einzelfall davon abhält, ausreichend Wasser zu trinken, sei dir bewusst, dass das deinem Körper gar nicht gut tut. Gleiche das Defizit so schnell wie möglich wieder aus, auch wenn das unter Umständen bedeutet, einige Zeit viel mehr zu trinken als empfohlen. Die einzige Gegenanzeige ist, wenn dein Arzt dir wegen akuter Nierenprobleme die Trinkmenge beschränkt hat.

Die angemessene Trinkmenge Wasser pro 25 kg Körpergewicht beträgt 1 l. Wenn du Sport treibst, erhöht sich die Menge natürlich: 1 l pro 20 kg. Das bedeutet also, dass jemand, der 75 kg schwer ist, 3 l pro Tag trinken sollte. Treibt die gleiche Person Sport, erhöht sich die zu trinkende Wassermenge auf knapp 4 l. Das erscheint zwar viel, doch du wirst bald spüren, dass viele Körpervorgänge viel besser funktionieren. Dann fühlen wir uns insgesamt besser. Und dafür ist es doch wert, sich an mehr Wasser zu gewöhnen, nicht wahr?

Gerade wenn du abnehmen möchtest, ist es hilfreich, bei Appetit-Anfällen daran zu denken: Meist hat Appetit nichts mit dem Verlangen nach Nahrung oder gar Hunger zu tun. Statt dessen will dich der Durst verführen. Wasser trinken füllt nicht nur den Magen, sondern befriedigt ein wirkliches Bedürfnis deines Körpers.

Über den Author

Wiltraud Kleinert Wiltraud Kleinert, Innerwise Coach, TCM-Therapeutin und Qi-Gong-Lehrerin im Ruhestand mit langjähriger Erfahrung mit verschiedenen Methoden aus der Informations- und Regulationsmedizin, unterstützt Hilfesuchende auf Spendenbasis, damit Leben leichter wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*